fine art contemporary

FINE ART Frühjahrsausstellung

FINE ART

Frühjahrsausstellung

14. März bis 16. April 2022

In hoffentlich wieder gewohntem Rahmen widmet sich die Galerie heuer im Frühling der österreichischen Malerei der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der zeitgenössischen Kunst. Auf Grund der unglaublichen Dichte des hochkarätigen Angebots erscheinen diesmal gleich zwei Kataloge mit wissenschaftlich recherchierten Texten.

Es ist gelungen aus Privatbesitz zwei Hauptwerke von Oskar Laske zu akquirieren, Opus 40 „Die Sintflut“ und Opus 70 „Tierparadies“, das 1931 in der Wiener Secession und 1934 im Carnegie Institute in Pittsburgh ausgestellt war und in zahlreichen Publikationen abgebildet ist. In einer magischen Landschaft tummeln sich paarweise in friedlicher Koexistenz Tiere aus den unterschiedlichsten Weltgegenden.

Ein zweiter Schwerpunkt der fine art-Ausstellung ist der brillanten Tiermalerin Norbertine Bresslern-Roth gewidmet. Auch hier sind zwei große Leinwandbilder aus österreichischem Privatbesitz – „Antilopenjagd“ und „Wasserbüffel“ – hervorzuheben, die durch mehrere wundervoll detailreich gearbeitete Mischtechniken, ebenfalls aus einer wichtigen Sammlung, ergänzt werden.

Eduard Angeli
Die Sonne, 2009
Öl und Kohle auf Segeltuch, 193 x 33 cm

Preis auf Anfrage!

EDUARD ANGELI

29. April bis 28. Mai 2022

Die Galerie Kovacek & Zetter lädt zu einer umfangreichen Ausstellung des Werkes von Eduard Angeli. 

Seit über fünf Jahren begleitet die Galerie Eduard Angeli auf seinem künstlerischen Weg, der nun zur bereits zweiten Einzelausstellung des Künstlers in den Galerieräumen führt.

Eduard Angeli zählt längst zu den bedeutendsten österreichischen Zeitgenossen, seine Werke wurden in den letzten Jahrzehnten in großen Ausstellungen im In- und Ausland gewürdigt. Noch bis 1. Mai ist der Künstler mit Robert Longo und Gottfried Helnwein mit Schlüsselwerken in der Albertina Wien zu sehen, wo seine Bilder den Arbeiten Ben Willikens gegenübergestellt werden.

Eduard Angeli arbeitet seit Jahren mit einer unglaublichen Konsequenz an einem dichten, einzigartigen Werk. Seine Bilder sind geprägt von einer ausgewogenen Harmonie und von einer Stille, die aber dennoch zu uns spricht. Sie erzählen Geschichten im Verborgenen, Geschichten, die sich außerhalb unserer vordergründigen Wahrnehmung zutragen.

Die Galerie Kovacek & Zetter zeigt über 30 Arbeiten auf Leinwand und Papier und spannt den Bogen von den 1980er Jahren bis zu seinen aktuellsten Bildern. Thematisch wird sowohl den menschenleeren, atmosphärischen Landschaften als auch den architektonisch dominierten Kompositionen Platz gegeben. Die Reduziertheit seiner Bilder, der sparsame, dünne Farbauftrag und die meditative Stimmung ziehen sich durch sein gesamtes Oeuvre. So schafft Eduard Angeli Bildräume, die trotz der gewohnten Settings wie der Lagune von Venedig zu gänzlich neuen (Stadt-) Landschaften transformieren und den Betrachter in eine geheimnisvolle, scheinbar vom Menschen befreite Welt entführen.

Wir sehen weite Landschaften, Wüsten und Meere, Stadtszenerien, die einsam und verlassen, rätselhaft vor uns liegen und doch gleichzeitig so viele Informationen in sich bergen. Wir können uns das ruhig und glatt daliegende Meer wild aufgewühlt vorstellen und wissen um seine Bewohner, die bis in ungeahnte Tiefen vordringen, auch wenn wir sie nicht sehen können. Ein verlassenes Haus hat dereinst seinen Zweck erfüllt, Menschen beherbergt, seinen Bewohnern Wärme und Schutz geboten. Vielleicht tut es das auch heute noch, die Anwesenheit menschlichen Lebens ist fühlbar und vorstellbar. Eduard Angeli räumt in seinen Bildern auf, er befreit seine Kompositionen von allem unnötigen Ballast, er schafft Ordnung.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher, wissenschaftlich recherchierter Katalog.