fine art contemporary
Andy-Warhol

Andy Warhol - Biografie

1928 Pittsburgh - 1987 New York

Andy Warhol wurde 1928 als Andrew Warhola in Pittsburgh in eine arme Bauernfamilie russinischen[1] Ursprungs geboren. Er ist einer der Mitbegründer und bedeutendsten Vertreter der amerikanischen Pop Art. Im Anschluss an ein Studium der Gebrauchsgrafik am Carnegie Institute of Technology in seiner Heimatstadt begann er seine Karriere in den 1950er Jahren nach seiner Übersiedlung nach New York als Grafiker und Illustrator für zahlreiche Mode- und Lifestylemagazine. 1950 signierte er zum ersten Mal eine Zeichnung mit „Andy Warhol“. Seine erste Ausstellung im Museum of Modern Art in New York bestritt er als Grafiker, nicht als bildender Künstler und zählte in dieser Zeit zu den bestbezahlten Grafikdesignern in Manhattan. Dennoch gab er diese Karriere auf, um als freischaffender Künstler zu arbeiten. Seine Motive entnahm er der Werbeszene und der Pop-Kultur – Hollywoodstars, Comicfiguren, Superhelden – und distanzierte sich so vom damals vorherrschenden Abstract Expressionism und vom Action Painting. Anfang der 1960er Jahre begann er mit Siebdruck zu arbeiten, dabei verwendete er in Serien bekannte Motive wie zum Beispiel die „Mona Lisa“, die quantitative Vervielfältigung zählte dabei mehr als das Original. Warhols Spruch „dass die Kunst sich selbst produziere, da alle Vorlagen schon da seien“ wird so verständlich und verdeutlicht den radikalen Ansatz des Künstlers. In den Serien „Death and Disaster“ und „Electric Chair“ verwendete er Pressefotos, die er durch Retuschen verzerrte und thematisierte so die Ästhetik des Grauens und die technische Manipulierbarkeit der Wirklichkeit. Seine New Yorker Ateliers, „Factory“ genannt, wurden in den 1960er Jahren zum Szenetreffpunkt. Sie waren auch Schauplatz zahlreicher Filme, der zweiten Leidenschaft Andy Warhols. 1968 wurde der Künstler bei einem Attentat durch Schüsse in der Factory schwer verletzt. Die Partyszene verlagerte sich nun ins legendäre Studio 54. 1969 gründete er mit der Zeitschrift „Interview“ eines der ersten Societymagazine. Andy Warhol war ein Vorreiter in der Entwicklung der postmodernen Ästhetik, er erkannte die Möglichkeiten neuer Ausdrucksweisen sofort und setzte sich mit dem überbordenden und immer unüberschaubarer werdenden Kommunikationsfluss unserer Informationsgesellschaft auseinander. 1987 verstarb der Künstler überraschend nach einer Operation in New York.

 

[1] Die Russinen oder Ruthenen sind eine ostslawische und gemischtsprachige Bevölkerungsgruppe, die hauptsächlich in den Karpaten, verstreut als eigenständige Ethnie in 22 Staaten leben. Zahlreiche Russinen finden sich auch in Nordamerika.

Andy-Warhol
Committee 2000 1982