fine art contemporary
Theodor-von-Hörmann

Theodor von Hörmann - Biografie

1840 Imst - 1895 Graz


Theodor von Hörmann, dieser große Einzelgänger der österreichischen Landschaftsmalerei, wurde im Dezember 1840 als Sohn des Johann Nepomuk von Hörmann, Leiter des Straßenmeisteramtes, geboren. Bereits während seiner militärischen Laufbahn wandte er sich der Kunst zu und studierte 1872 bis 1875 an der Wiener Akademie; zuerst beim Landschafter Eduard von Lichtenfels, dann beim Historienmaler Anselm Feuerbach, die er aber nach nur zwei Jahren, mit der Ausbildung unzufrieden, verließ. Im Oktober 1875 wird er an die k.u.k. Militär-Unterrealschule in St. Pölten als Lehrer für Freihandzeichnen und Fechten berufen und beteiligt sich an der ersten internationalen Kunstausstellung im Künstlerhaus. Prägender als der akademische Lehrbetrieb wurde ihm jedoch der Eindruck der Landschaftsgemälde der Schule von Barbizon auf der Wiener Weltausstellung 1873. In dieser Zeit wurde der Kontakt zu Emil Jakob Schindler immer wichtiger und intensiver. Nach seinem Abschied vom Militär 1884 wurde er freischaffender Maler und lebte ab 1886 mit seiner Frau in Paris, wo er sich 1889 an der Weltausstellung beteiligte und mit der „Mention honorable“ ausgezeichnet wird. Später zieht er nach Znaim und schließlich in die Nähe von Dachau. Ab 1893 setzt er sich immer wieder für die Idee einer modernen Galerie in Wien ein, kann sich aber nicht durchsetzen. Auf zahlreichen Reisen, unter anderem nach Ungarn, in die Bretagne, nach Barbizon und auf die Kanalinseln, und in unaufhörlichem, beharrlichem Arbeiten vor der Natur schuf Theodor von Hörmann Meisterwerke, die heute zu den großen Schätzen der österreichischen Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts zählen. Im Juli 1895 verstarb er an einem Kehlkopf-Karzinom und Herzlähmung und wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof beigesetzt. Drei Jahre später wird sein Name als treuer Vorkämpfer zusammen mit Rudolf von Alt und Karl Wittgenstein auf dem neu eröffneten Sezessionsgebäude eingraviert, in dem 1899 die große Nachlassausstellung und Versteigerung seines Werkes unter der Leitung des Kunsthändlers H.O. Miethke stattfand.

 

Theodor-von-Hörmann
Abendstimmung am Feldrand 1893