fine art contemporary
Oswald-Grill

Oswald Grill - Biografie

1878 Wien - 1964 Wien

Oswald Grill wurde 1878 in Wien geboren. Der Künstler lernte zuerst an der Wiener Kunstgewerbeschule und studierte später an der Akademie in München bei Carl von Marr und Alexander von Wagner. Zunächst lebte und arbeitete er in Dachau, kehrte aber dann wieder in seine Heimatstadt Wien zurück. Ab 1908 war er Mitglied des Wiener Künstlerhauses, auf dessen Ausstellungen er regelmäßig vertreten war. 1911 erhielt er die Kleine Goldene Staatsmedaille, gefolgt von zahlreichen, weiteren Auszeichnungen. 1929 wurde Oswald Grill der Professorentitel verliehen und 1948 der Goldene Lorbeer des Wiener Künstlerhauses. Als Präsident des Zentralverbandes der bildenden Künstler Österreichs setzte sich Oswald Grill für die Verbesserung der wirtschaftlichen Lage des Künstlerstandes ein. Seine Bilder bestechen durch ihre naturalistischen und klaren Naturstimmungen. 1964 verstarb der Künstler in Wien.

Der Attersee war für Oswald Grill Zeit seines Lebens ein beliebtes und zentrales Motiv. Der Künstler verbrachte die Sommermonate gerne an dem großen See und in seiner Umgebung im Salzkammergut, und großartige winterliche Landschaftsbilder belegen, dass es ihn auch in der kalten Jahreszeit immer wieder dorthin zog. Die Region mit ihrem außerordentlichen landschaftlichen Reiz war schon seit der Jahrhundertwende beliebtes Ziel für die aus Wien anreisenden Sommerfrischler. Maler, Schriftsteller und Komponisten – beispielsweise Gustav Klimt, Arthur Schnitzler oder Gustav Mahler - schlugen ihr Sommerquartier an dem malerischen See auf. Rauschende Feste, musikalische und dichterische Darbietungen sowie mondäne Segelregatten rundeten den Aufenthalt der großstädtischen Sommergäste ab.

Oswald-Grill
Blick aus dem Winterfenster um 1920
Oswald-Grill
Winter in Ober Sankt Veit um 1920
Oswald-Grill
Am Attersee 1963
Oswald-Grill
Abendstimmung am Bach